Weiterleitung einer Domain

Generell ist es natürlich sehr wichtig, sich vor der Registrierung einer Domain einige Gedanken über den richtigen Namen zu machen. Trotzdem kann es nach einiger Zeit vorkommen, dass man eine neue Domain registriert und die alte Domain zu dieser weiterleiten möchte. Oder man hat eine Domain noch mit anderen Endungen registriert und möchte diese gerne auf die Hauptdomain weiterleiten. Welche Arten von Domain-Weiterleitungen es gibt und wie man diese am besten realisiert, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Es gibt 2 Arten von Weiterleitungen, die sich jeweils noch in weitere Unterarten gliedern:

  • die serverseitige Weiterleitung (per Hoster, .htaccess oder PHP)
  • die clientseitige Weiterleitung (html und Javascript)

Die serverseitige Weiterleitung

Die beste Methode eine Seite weiterzuleiten ist die serverseitige Weiterleitung. Bei richtiger Anwendung hat sie vor allem den Vorteil, dass sie sehr suchmaschinenfreundlich ist.

Weiterleitung über den Hoster

Viele Hoster bieten die Möglichkeit mit Hilfe des von ihnen angebotenen Konfig-Tools eine Domain weiterzuleiten. Wer diese Möglichkeit hat, sollte sie auch nutzen. Im Normalfall reicht es aus, einfach die Domain, die man umleiten will und die Domain, zu der umgeleitet werden soll, anzugeben. Bei all-inkl.com lautet der entsprechende Menüpunkt “Domain”. Dort klickt man bei der gewünschten Domain auf das Icon zur Aktion “Bearbeiten” und gibt die Domain an, zu der umgeleitet werden soll. Außerdem muss man noch den Status angeben:

  • 301 – Moved Permanently: Dies ist in aller Regel die empfehlenswerte Einstellung. Sie besagt, dass die Weiterleitung dauerhaft gilt und nicht irgendwann zurück genommen wird.
  • 302 – Found: Die Weiterleitung ist nur vorübergehend gültig. Dieser Statuscode ist eigentlich veraltet, wird aber aus Kompatibilitätsgründen noch häufig verwendet.
  • 307 – Temporary Redirect: Die Weiterleitung ist nur vorübergehend gültig. Dieser Statuscode soll den Statuscode 302 ersetzen.

Andere Hoster bieten leider nicht die Möglichkeit, den Status-Code auszuwählen. Bei rb-media wird z. B. automatisch der Status-Code 302 verwendet.

In diesem Fall oder falls der Hoster gar keine Weiterleitung ermöglicht, bietet sich die Weiterleitung per .htaccess an.

Weiterleitung per .htaccess

Die .htaccess ist eine Konfigurationsdatei des Web-Servers, in der verschiedene Einstellungen vorgenommen werden können. Um eine serverseitige Weiterleitung vorzunehmen, muss man dort folgenden Code eintragen:

Redirect 301 / http://www.neuedomain.de

Die .htaccess muss im Hauptverzeichnis der Domain liegen, die umgeleitet werden soll.

Weiterleitung per PHP

Wer keinen Zugriff auf eine .htaccess hat und auch selbst keine anlegen darf, kann auch per PHP eine serverseitige Weiterleitung vornehmen.

<?php
header("HTTP/1.1 301 Moved Permanently");
header("Location: http://www.neuedomain.de");
exit;
?>

Dieser Code muss im Hauptverzeichnis der weiterzuleitenden Domain in der Datei index.php stehen. Voraussetzung für die einwandfreie Funktion ist natürlich, dass der Webspace PHP unterstützt.

Clientseitige Weiterleitung

Die Clientseitige Weiterleitung

Wenn der Hoster keine Weiterleitung ermöglicht und sowohl die .htaccess als auch PHP nicht genutzt werden können, dann muss man eine Clientseitige Weiterleitung einrichten. Diese hat folgende Nachteile:

  • Sie wird nicht von allen Browsern unterstützt
  • Nicht alle Suchmaschinen folgen ihr
  • Wenn der User auf der neuen Seite auf den Zurück-Button klickt, wird er direkt wieder auf die neue Seite umgeleitet.

Weiterleitung per Javascript

Für eine Clientseitige Weiterleitung per JavaScript muss folgender Code in den head-Bereich eines HTML-Dokuments eingefügt werden:

<script type="text/javascript">
window.location.href = "http://www.neuedomain.de";
</script>

Diese Methode hat einen weiteren Nachteil. Sie funktioniert nämlich nur, wenn der User JavaScript aktiviert hat.

Weiterleitung per HTML

Die Clientseitige Weiterleitung per HTML erfolgt mittels eines Metatags:

<meta http-equiv="refresh" content="5; URL=http://www.neuedomain.de">

Die Zahl hinter “content” steht dabei für die Anzahl der Sekunden, die bis zur Weiterleitung gewartet wird. Im Beispiel erfolgt die Weiterleitung also erst nach 5 Sekunden.

Um die Nachteile der Clientseitigen Weiterleitung (mangelnde Suchmaschinen- bzw. Browserunterstützung) etwas abzumildern, sollte man zusätzlich zum Metatag noch einen Link zur neuen Seite einbauen.

<a href="http://www.neuedomain.de">Meine neue Domain</a>

Weiterleitung überprüfen

Wer überprüfen möchte, mit welchem Statuscode seine Domain weitergeleitet wird, kann dies z. B. auf der Seite statuscodes.net tun.

Eure Erfahrungen mit Weiterleitungen?

Habt ihr schon Erfahrungen mit der Weiterleitung von Domains gesammelt? Aus welchem Grund habt ihr eure Domain weitergeleitet und welche Methode habt ihr dafür verwendet? Wie immer möchte ich euch bitten, eure Erfahrungen in einem Kommentar zu schildern.

Quellen:
PHP Redirect 301
301 “Redirect” – Suchmaschinenfreundliche Weiterleitung
Weiterleitung

Veröffentlicht von

Cujo

Die Webmaster-Zentrale wurde im Januar 2010 von mir gegründet. Dabei haben mich 3 Internetauftritte maßgeblich beeinflusst. Zum einen die Website des t3n-Magazins, www.t3n.de, auf der immer sehr interessante Artikel zum Thema Webseitenerstellung gepostet wurden. Genau solche Artikel wollte ich auch schreiben. Dann bin ich schon seit mehreren Jahren im Homepage-Forum, www.homepage-forum.de, aktiv. Im Laufe der Zeit stellte ich fest, dass dort immer die gleichen Fragen gestellt wurden. Jedesmal darauf die gleichen Antworten zu geben, war erstens langweilig, zweitens zeitraubend und drittens hat es sich nicht gelohnt, die Fragen ausführlich zu beantworten. In der Webmaster-Zentrale greife ich jetzt oft Fragen auf, die im Homepage-Forum gestellt wurden und habe die Möglichkeit die angesprochenen Themen viel detaillierter zu behandeln. Bei wiederkehrenden Fragen poste ich dann einen Link zu einem Artikel in der Webmaster-Zentrale. Dadurch erhalten die User ausführlichere Antworten als normalerweise in einem Forum üblich. Die Idee, Informationen bereitzustellen und diese im Forum zu verlinken, habe ich von Daniel, www.homepage-faqs.de, übernommen. Daniel bezeichnet sich selbst als Forenhelfer und ist sehr aktiv im Homepage-Forum. Er hat schon zahllosen Usern mit seinen Informationen geholfen und ihnen die Grundlagen der Webseitenerstellung erklärt. Diese 3 Webauftritte hatten einen so großen Einfluss auf mich, dass ich sicher behaupten kann, dass es ohne sie die Webmaster-Zentrale nicht geben würde.

11 thoughts on “Weiterleitung einer Domain”

  1. Interessanter Artikel und natürlich vollkommen richtig. Leider sieht man die clientseitige Weiterleitung oft genug.
    Ich habe damals einmal, schon längere Zeit her, eine Domain, die von mir nicht mehr weiter gepflegt (und mit den anderen Projekten eigentlich weniger zu tun hatte) wurde, mit einem Backlink+kurzen Text und einer clientseitigen Weiterleitung umgeleitet. Der Backlink hats dann aber, wie erwartet, nicht mehr wirklich gebracht, weswegen ich Weiterleitungen auch nur noch serverseitig mit den von dir genannten Statuscodes durchführe.
    Hast du meine E-Mail bezüglich des Gastartikels eigentlich erhalten?

  2. Hallo Erik,

    vielen Dank für die Erwähnung meines Artikels (301 “Redirect” – Suchmaschinenfreundliche Weiterleitung) auf deinem Blog!

    Die meisten Domainweiterleitungen auf meinem privaten Blog enthalten den Statuscode: “410” (Gone) und “301” (Moved Permanently). In Bezug auf Google konnte ich mit diesen Weiterleitungen bisher nur gute Erfahrungen machen.

    Ich werde deinen Blog in meinen Feedreader packen, denn er gefällt mir echt total gut.

    Schönes (Rest) Wochenende noch.

    Viele Grüße, Joachim

  3. Guter Artikel. Ich nutze auch die Weiterleitung per .htaccess um z.B. auf externe Links weiterzuleiten, die ich mir sonst nicht merken kann und von unterwegs aus brauchen könnte.
    z.B. Redirect 301 /test http:// langedomain.de/…/test/

  4. Ich nutze die Weiterleitung mit .htaccess um den Duplicate Content (DC) mit oder ohne www. und .index zu vermeiden.
    Natürlich auch bei URL-Änderungen.

    Gruß
    hansen

  5. So gut hat mir das mit der Weiterleitung bis jetzt noch keiner erklärt.

    Endlich weiß ich was mit 301, 302 und 307 Redirect gemeint ist

    Danke – Ich hab`s endlich gerafft.

    Gruß Jens

  6. Pingback: Linkhub – Woche 11-2012
  7. Das größte Problem mit den Domains ist meiner Ansicht nach, Anfangs beginnt man immer ein projekt zu nur einem Thema und möchte das Hauptkeyword in der Domain mitnehmen aus SEO gründen. Aber später kommen noch weitere Inhalte dazu und die Domain ist mehr verwirrend als Vorteilbringend. Ich finde es echt schwierig die richtige Domain zu finden auf einer Seite sollte sie spezifisch sein aber auf der anderen Seite sollte sie auch offen sein um ein Projekt weiter ausbauen zu können. Hier die Waage auszubalancieren ist manchmal echt nervtötend.

  8. Ein sehr interessanter und hilfreicher Artikel. Ich befinde mich gerade vor diesem Problem und möchte meine alte Domain auf meine Neue weiterleiten. Leider habe ich von diesen ganzen technischen Dingen überhaupt keine Ahnung. Mit deinem Artikel hast du mir sehr weitergeholfen. Jetzt bin ich schon ein bisschen zuversichtlicher, dass ich das Ganze hinbekomme. Danke!

  9. Cool danke. Diese Frage hatte ich vor Kurzem im Abakus-Forum gestellt und keine vernünftige Antwort erhalten.

  10. Sehr gut! Diese Anleitung wird benötigt für eine Weiterleitung einer Website meines Kollegen. Vielen Dank für die ausführliche Anleitung. Hilft sehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.