Dofollow in Wordpress

WordPress auf dofollow umstellen

In den ersten beiden Artikeln zum Thema nofollow, Durch nofollow versickert Linkjuice und Sinn und Unsinn von nofollow, habe ich erklärt, welche Nachteile nofollow hat und dass auch bei Blogs die Verwendung keinen Sinn macht. WordPress ist ja standardmäßig so eingestellt, dass alle Blogkommentare automatisch mit nofollow ausgezeichnet werden. Leider gibt es auch im Backend keine Option, dies Voreinstellung mit einem einfachen Mausklick zu ändern. Deshalb stelle ich euch in diesem Artikel nun mehrere Methoden vor, mit denen ihr WordPress auf dofollow umstellen könnt.

Die Bezeichnung dofollow ist eigentlich nicht ganz richtig, weil es ja im Gegensatz zu nofollow keinen dofollow-Wert gibt. Aber der Begriff hat sich eingebürgert und ist allemal besser als das auch manchmal verwendete nonofollow.

nofollow im WordPress-Code entfernen

Plerzelwupp beschreibt in einem Blogeintrag eine einfache Methode, durch eine Änderung im WordPress-Code das nofollow zu entfernen. Dazu müsst ihr nur in der Datei “wp-includes/comment-template.php” die Zeile 155

$return = "<a href='$url' rel='external nofollow' class='url'>$author</a>";

abändern in:

$return = "<a href='$url' rel='external' class='url'>$author</a>";

Der Nachteil dieser Methode ist, dass diese Änderung bei jedem WordPress-Update neu durchgeführt werden muss. Deshalb hat Tanja eine Variante veröffentlicht, bei der sie die Änderungen so vorgenommen hat, dass sie nicht beim nächsten WordPress-Update wieder überschrieben werden. Außerdem bietet ihre Lösung noch die Möglichkeit dofollow erst ab einer bestimmten Beitragszahl zu aktivieren.

dofollow-Plugins

Wer sich die Änderungen im WordPress-Quelltext nicht zutraut, kann auch zu einem dofollow-Plugin greifen. Das simpelste nennt sich auch ganz einfach dofollow. In der Standardeinstellung schaltet es alle Kommentare automatisch auf dofollow. Mit Hilfe von verschiedenen Optionen könnt ihr das dofollow nur auf registrierte User beschränken oder trackbacks davon ausschließen.

Auch Nofollow Case by Case stellt Blog-Kommentare standardmäßig auf dofollow um. Links, die man aber, aus welchem Grund auch immer, nicht unterstützen möchte, kann man mit Hilfe dieses Plugins aber wieder auf nofollow umstellen.

140follow entfernt das nofollow aus einem Kommentarlink, wenn der Kommentar über eine Mindestanzahl an Zeichen verfügt (Standard: 140). Mit Hilfe der Option “/dontfollow” kann man aber auch längere Kommentare auf nofollow umstellen.

Bei WordPress Manual DoFollow Plugin handelt es sich um ein brandneues dofollow-Plugin, denn es wurde erst in der letzten Woche veröffentlicht. Trackbacks und Pingbacks erhalten damit automatisch einen dofollow-Link, User erst nach einer bestimmten Anzahl von Kommentaren. Das Schöne an diesem Plugin ist, dass man sich alle Kommentatoren, gruppiert nach E-Mail-Adressen, anzeigen lassen kann und den dofollow-/nofollow-Status manuell abändern kann.

nofollow oder dofollow?

Was haltet ihr von der nofollow oder dofollow-Diskussion? Setzt ihr auf euren Seiten noch nofollow-Links ein oder schwört ihr ausschließlich auf dofollow? Welche dofollow-Plugins kennt ihr noch? Schreibt doch bitte etwas in den Kommentaren dazu.

Artikelreihe über nofollow:

Teil 1: Durch nofollow versickert Linkjuice

Teil 2: Sinn und Unsinn von nofollow

Veröffentlicht von

Cujo

Die Webmaster-Zentrale wurde im Januar 2010 von mir gegründet. Dabei haben mich 3 Internetauftritte maßgeblich beeinflusst. Zum einen die Website des t3n-Magazins, www.t3n.de, auf der immer sehr interessante Artikel zum Thema Webseitenerstellung gepostet wurden. Genau solche Artikel wollte ich auch schreiben. Dann bin ich schon seit mehreren Jahren im Homepage-Forum, www.homepage-forum.de, aktiv. Im Laufe der Zeit stellte ich fest, dass dort immer die gleichen Fragen gestellt wurden. Jedesmal darauf die gleichen Antworten zu geben, war erstens langweilig, zweitens zeitraubend und drittens hat es sich nicht gelohnt, die Fragen ausführlich zu beantworten. In der Webmaster-Zentrale greife ich jetzt oft Fragen auf, die im Homepage-Forum gestellt wurden und habe die Möglichkeit die angesprochenen Themen viel detaillierter zu behandeln. Bei wiederkehrenden Fragen poste ich dann einen Link zu einem Artikel in der Webmaster-Zentrale. Dadurch erhalten die User ausführlichere Antworten als normalerweise in einem Forum üblich. Die Idee, Informationen bereitzustellen und diese im Forum zu verlinken, habe ich von Daniel, www.homepage-faqs.de, übernommen. Daniel bezeichnet sich selbst als Forenhelfer und ist sehr aktiv im Homepage-Forum. Er hat schon zahllosen Usern mit seinen Informationen geholfen und ihnen die Grundlagen der Webseitenerstellung erklärt. Diese 3 Webauftritte hatten einen so großen Einfluss auf mich, dass ich sicher behaupten kann, dass es ohne sie die Webmaster-Zentrale nicht geben würde.

24 thoughts on “WordPress auf dofollow umstellen”

  1. Moin,

    was das Thema no-/dofollow angeht ist meine Sättigung zwar schon lange erreicht, aber für ein paar Zeilen bleibt dennoch platz hier.

    Es kommt wirklich sehr auf den Blog an ob ich Kommentare auf nofollow lasse oder sie via PlugIn änder, sofern ich selbst irgendwo kommentiere ist es mir ziemilch ladde wie der Blog sein rel konfiguriert hat …

    Generell bin ich aber der Ansicht (auch was das Thema Affi-Links angeht) das man sich auch zu viele Gedanken über das Thema machen kann. Ich habe nicht noch extra Lust Affi-Links mit nofollow auszustatten, eine Empfehlung bleibt eine Empfehlung …

  2. Hab mein Blog von Anfang an auf dofollow gestellt, um diejenigen, die konstruktive Kommentare beitragen, mit einem guten Link zu belohnen. Das Ganze läuft aber unter der Prämisse, dass ich nicht jeden Tag 100 Spam-Kommentare löschen muss…

  3. Ich bleibe dabei: Nofollow macht für mich keine wirklichen Sinn. Habe selbst vier Blogs am laufen und alle mit “Nofollow Case by Case” versehen.

    – Will ich einen Kommentar nicht, schalte ich in nicht frei!
    – Wirkt mir ein Link zu spammy, entferne ich ihn bevor ich den Kommentar freischalte.
    – Darüber hinaus kann ich den Blog auch noch nachträglich moderieren.

    Mein Fazit: Ein Attribut, was kein Mensch braucht und Google sowieso missachtet (siehe auch Google-Hinweise).

    Würde mir wünschen, wenn WordPress das generelle Nofollow im Script entfernen würde und lieber die Links auf generell “_blank” stellen würde!

  4. Ich verwende ebenfalls das Plugin Nofollow Case by Case und genau wie mein Vorredner halte ich die Nofollow-Grundeinstellung für total überflüssig.
    Ich habe noch keinen einzigen Kommentar mit einem Nofollow versehen, weil ich dämliche Kommentare oder Spam eh verbanne.
    Einmal habe ich einen Link auf einfach entfernt.

  5. Danke für den Hinweis auf meinen Artikel 🙂

    Ich verwende übrigens das Plugin Nofollow Case by Case. Die manuelle Lösung haut mir die Datenbankabfragen zu weit hoch 😉

  6. Ich verwende das Do-Follow Plugin seit heute und bin gespannt auf die Entwicklung.
    Außerdem hab ich heute eine Umfrage zum Thema gebastelt und freu mich auf Euer Kreuzchen.

  7. Auch mein WordPress-Blog läuft mittlerweile mit dofollow-Eigenschaft. Ich habe das Ganze mit einem Plugin bewerkstelligt. Scheint mir etwas einfacher zu sein, als es manuel zu versuchen.

  8. Danke für den Link zum “Manual DoFollow Plugin”, genau das habe ich gesucht. Wenn man sich ein wenig an die Google Richtlinien hält, was ja durchaus nicht schaden kann, wird ja auch gesagt, dass Links von “trusted” Usern durchaus follow sein dürfen. Mit diesem Plugin kann man das sehr gut automatisch realisieren, denn eine gewisse Anzahl freigeschalteter Kommentare ist ja durchaus ein Zeichen von Vertrauen.

    Viele Grüße,
    Matthias

  9. Unvorstellbar dass man in den tatsächlichen WordPress Code eingreifen muss um einen DoFollow Blog zu realisieren.
    Danke für den Bericht. 🙂

  10. Also ich habe, bevor ich meinen Blog “public” geschalten habe div. Meinungen und Links eingeholt, und ich glaube schon, dass DoFollow auf Dauer mehr Besucher bringt, die dann auch mehr Kommentare hinterlassen, und von diesen Kommentaren leben nun mal unsere Blogs…

  11. Hallo allerseits,

    ich werde nach dem Gelesenen meinen Block auch gleich auf DoFollow umstellen. Da es in WordPress automatisch NoFollow eingestellt ist, haben sich bestimmt die meisten “Webbis” noch nicht all zu viele Gedanken darüber gemacht. Ich denke aber auch, dass ein Blog durch DoFollow attraktiver wird, sofern er nicht zugespamt wird. Dafür muss man dann aber selber noch sorgen, wie ich finde. Also manuelles Pflegen ist schon wichtig.

  12. Hi, also mir war nicht klar das alle WordPress Blogs auf nofollow geschalten sind. Ich habe mir eben auch das Plugin Dofollow installiert weil ich der Meinung bin das dies das web 2.0 ausmacht. lg flo

  13. Es war mir bis heute gar nicht bewusst das WordPress automatisch alle Kommentare auf NoFollow schaltet. Habe jetzt SMu Manual DoFollow installiert. Das Plugin funktioniert mit WP 3.3.1 problemlos und man kann es sehr fein einstellen.

    Gruß

  14. Ich gehöre nun auch zu den dofollowern, das internet lebt doch von verlinkungen, wenn ich den Link mag, soll er auch auf dofollow stehen.

  15. Interessanter Artikel. Bloß: ich nutze einen kostenlosen Blog über WordPress. Finde da nichts mit Plug-In einfügen… Kann ich bei einem kostenlosen Blog auch auf Dofollow umstellen?

  16. Hallo,

    ein wirklich guter Artikel. Linkgeiz betrachte ich “persönlich” auch für Falsch. Ich habe den Artikel hier gefunden weil ich bisher immer ein Plugin genutzt habe um meine Blogs auf dofollow umzustellen und jetzt einen Weg suche das ohnen Plugin zu machen (ich möchte weniger Plugins einsetzen) .
    Eine Frage hätte ich und zwar zu folgendem Kommentar: “Crazy Girl sagt:
    2. Oktober 2010 um 10:19”.

    Warum wird bei der manullen Möglichkeit die Datenbankabfrage erhöht? Kann mir das jemand erklären?

    Nicht das ich mir ein Eigentor schiesse, wenn ich jetzt alle meine Child-Themes bearbeite und das Plugin nachher doch besser ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.