Geld verdienen mit Amazon – Teil 4: Widgets

Geld verdienen mit Amazon - WidgetsEigentlich sollte die Artikelreihe zum Thema “Geld verdienen mit Amazon” ja nur 3 Teile haben. Da ich aber gemerkt habe, dass die Serie doch auf großes Interesse stößt, habe ich noch einen vierten Artikel verfasst. Darin stelle ich jetzt die verschiedenen Amazon-Widgets vor, zu denen ich außer auf den Amazon-eigenen Seiten kaum Informationen im Internet gefunden habe.

Im Amazon.de PartnerNet habt ihr zurzeit die Auswahl aus 12 verschiedenen Widgets.

Amazon-MP3-Widget

Das Amazon MP3-Widget eignet sich besonders für Webseiten und Blogs, die sich mit Musik beschäftigen. Es lassen sich sowohl einzelne Titel als auch komplette Alben oder auch Musikkategorien wie z. B. “Rock & Pop in Deutschland” damit bewerben. Das Schöne daran ist, dass sich die Titel direkt im Widget anspielen lassen. Der Verkauf von mp3s ist übrigens besonders interessant, da es dafür 10 % Provision gibt anstatt der bei den übrigen Produkten üblichen 5-9 %.

Amazon-Schnäppchen-Widget

Das Amazon-Schnäppchen-Widget zeigt ausschließlich reduzierte Angebote an. Dabei könnt ihr wählen, welches Sparpotenzial die beworbenen Artikel haben sollen. Artikel mit hohen Nachlässen verleiten eure Besucher natürlich eher zum Kauf, andererseits haben niedrige Nachlässe den Vorteil, dass ihr eine höhere Provision bekommt. Ihr könnt wählen, ob ihr nur Schnäppchen aus einer bestimmten Kategorie bewerben wollt oder aus dem gesamten Sortiment (Blitzangebot).

Amazon-Suche-Widget

Beim Amazon Suche-Widget wird ein Suchfeld eingeblendet, mit dem eure Besucher das komplette Amazon-Sortiment durchsuchen können. Das angezeigte Suchfeld ist allerdings nur eine Ergänzung zu den angezeigten Artikeln, die alle aus einer bestimmten Kategorie stammen können.

Amazon-Meine Favoriten-Widget

Beim Amazon-Meine Favoriten-Widget könnt ihr euren Besuchern eure Lieblings-Artikel aus dem Amazon-Sortiment präsentieren. Entweder sucht ihr dafür die Artikel einzeln aus verschiedenen Kategorien heraus oder ihr bindet eine zuvor von euch oder von anderen Lieblingsliste ein. Das ist z. B. praktisch, wenn ihr einen bestimmten Anlass bewerben wollt. So könntet ihr z. B. kurz vorm Muttertag eine Liste mit passenden Geschenken einbinden.

Amazon.de-Slideshow-Widget

Mit dem Amazon.de-Slideshow-Widget werden die beworbenen Artikel wie in einer Diashow präsentiert. Ihr könnt die einzelnen Produkte mittels 3 verschiedenen Übergängen einblenden oder scrollen lassen. Es gibt sogar eine Galerie-Ansicht, bei der der aktuelle Artikel in groß und darunter weitere Produkte in klein angezeigt werden. Die vorgeschlagenen Artikel könnt ihr aus einer Kategorie oder einer Lieblingsliste auswählen.

Amazon-Karussell-Widget

Beim Amazon-Karussell-Widget werden die Artikel quasi dreidimensional neben- und hintereinander angeordnet. Neben Einzeltiteln (6-10 Stück) können auch beliebte Neuheiten oder häufig gewünschte Produkte angezeigt werden. Das Karussell-Widget ist besonders wirksam, wenn es im Header einer Seite eingebaut wird. Dadurch dass es sich beim Aufruf einer Webseite direkt bewegt und die Artikel reingescrollt werden, lenkt es nämlich die Aufmerksamkeit der Besucher sehr stark auf sich.

Amazon-Product Cloud-Widget

Beim Amazon-Product Cloud-Widget wird eine Wolke mit Suchbegriffen eingeblendet. Beim Klick darauf wird der Besucher zur entsprechenden Amazon-Produktseite weitergeleitet. Die Auswahl der Artikel erfolgt einerseits durch die Vorgabe einer Kategorie, andererseits handelt es sich dabei um ein selbstoptimierendes Widget, das heißt, dass die ausgewählten Produkte auf die Inhalte der Webseite, in die das Widget eingebunden ist, abgestimmt sein sollen. Meiner Erfahrung nach funktioniert das aber nur teilweise. Einige eingeblendete Links passen durchaus zum Thema, andere dagegen passen überhaupt nicht. Der Einbau des Product Cloud-Wigets bietet sich z. B. am Ende eines Blogartikels an, da die Links den von Blogs bekannten Tags ähneln.

Amazon-Wunschzettel-Widget

Wenn ihr bei Amazon einen Wunschzettel erstellt habt, könnt ihr diesen mit dem Amazon-Wunschzettel-Widget verknüpfen und somit in euren Blog einbauen. Dann bekommt ihr nicht nur vielleicht euren Wunschartikel geschenkt, sondern erhaltet sogar noch eine Provision dafür. Bessere Geschäfte könnt ihr kaum machen 😉

Amazon aStore-Widget

Mit dem Amazon aStore-Widget lassen sich automatisch Artikel anzeigen, die ihr in eurem aStore eingebunden habt. Wenn ihr einen gut gepflegten aStore mit passenden Kategorien habt, kann das durchaus Sinn machen. Das Ganze funktioniert allerdings nur dann, wenn ihr für das Widget die gleiche tracking-Id wie für den aStore verwendet.


Amazon empfohlene Produktlinks

Um von Amazon empfohlene Produktlinks zu erhalten, braucht ihr nur eine Kategorie und ein Stichwort anzugeben und schon werden die dazu passenden aktuellen Bestseller eingeblendet.

Amazon Self-Optimizing-Links

Mit den Amazon Self-Optimizing-Links werden vollautomatisch Produkte passend zum Inhalt einer Webseite eingeblendet. Um dem Widget die Auswahl etwas zu erleichtern, könnt ihr jeweils 5 Stichwörter nennen, die besonders bzw. gar nicht relevant sind. Trotzdem gilt hier das Gleiche wie beim Amazon Product Cloud-Widget: Die Auswahl der Artikel funktioniert leider nur mittelprächtig.


Amazon Suchfeld-Box

Die Amazon Suchfeld-Box halte ich für nicht so sinnvoll wie das weiter oben beschriebene Amazon Suche-Widget. Es wird nämlich lediglich ein Suchschlitz eingeblendet, mit dem eure Besucher das Amazon-Sortiment durchsuchen können. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Widget viel genutzt wird. Schließlich können eure Besucher ja viel bequemer direkt auf der Amazon-Website suchen anstatt das von euch eingebaute Suchfeld zu nutzen.

Fazit: Mit den Widgets erhaltet ihr eine gute Möglichkeit, die Amazon-Produkte sinnvoll in eure Website oder in euren Blog zu integrieren. Besonders gut gefallen haben mir das Karussell- und das Slideshow-Widget, die neben der reinen Werbefunktion auch optisch etwa hermachen.

Welche Amazon-Widgets verwendet ihr?

Verwendet ihr auch Amazon-Widgets auch auf euren Seiten? Falls ja, welche gefallen euch am besten? Schreibt doch bitte etwas in den Kommentaren dazu.

Geld verdienen mit Amazon
Teil 1: Das Partnerprogramm
Teil 2: Der aStore
Teil 3: WordPress

Veröffentlicht von

Cujo

Die Webmaster-Zentrale wurde im Januar 2010 von mir gegründet. Dabei haben mich 3 Internetauftritte maßgeblich beeinflusst. Zum einen die Website des t3n-Magazins, www.t3n.de, auf der immer sehr interessante Artikel zum Thema Webseitenerstellung gepostet wurden. Genau solche Artikel wollte ich auch schreiben. Dann bin ich schon seit mehreren Jahren im Homepage-Forum, www.homepage-forum.de, aktiv. Im Laufe der Zeit stellte ich fest, dass dort immer die gleichen Fragen gestellt wurden. Jedesmal darauf die gleichen Antworten zu geben, war erstens langweilig, zweitens zeitraubend und drittens hat es sich nicht gelohnt, die Fragen ausführlich zu beantworten. In der Webmaster-Zentrale greife ich jetzt oft Fragen auf, die im Homepage-Forum gestellt wurden und habe die Möglichkeit die angesprochenen Themen viel detaillierter zu behandeln. Bei wiederkehrenden Fragen poste ich dann einen Link zu einem Artikel in der Webmaster-Zentrale. Dadurch erhalten die User ausführlichere Antworten als normalerweise in einem Forum üblich. Die Idee, Informationen bereitzustellen und diese im Forum zu verlinken, habe ich von Daniel, www.homepage-faqs.de, übernommen. Daniel bezeichnet sich selbst als Forenhelfer und ist sehr aktiv im Homepage-Forum. Er hat schon zahllosen Usern mit seinen Informationen geholfen und ihnen die Grundlagen der Webseitenerstellung erklärt. Diese 3 Webauftritte hatten einen so großen Einfluss auf mich, dass ich sicher behaupten kann, dass es ohne sie die Webmaster-Zentrale nicht geben würde.

10 thoughts on “Geld verdienen mit Amazon – Teil 4: Widgets”

  1. Ich muss leider sagen, dass das Amazon PP bei mir recht schlecht konvertiert. Ich setze es zwar auch nur sehr wenigen Seiten ein, jedoch bin ich da, trotz meiner Ansicht nach ganz anständiger Einbindung, weit von guten Conversion-Raten entfernt.

    Ich hoffe dass ich das ein oder andere aus deinen 4 Artikeln umsetzen kann, Optimierungspotential gibt es schließlich immer

  2. Also ich probier das jetzt mal Adsense läuft bei mir so schlecht das reicht netmal für ne Kugel um mich zu erschiesen 🙂

  3. Ich habe gute Erfahrung mit MP3s gemacht. Sie werfen zwar nur eine kleine Provision ab, aber sie bringen meiner Ansicht nach einen Mehrwert für die Nutzer (weil man in die Stücke reinhören kann) und oftmals werden mit dem Amazon Keks auch noch andere Dinge erworben, was das eigentlich Interessante ist.

  4. Also ich habe hier und da mal ein Amazon Produktlink eingesetzt. Die Widgets sind mir einfach mal zu groß und klobig. Die tragen zu sehr auf. Es sei denn man hat ein Produktblog, wo sich das anbietet.

  5. denke man muss da einfach immer das gleichgewicht zwischen amazon, adsense finden. ist nicht immer einfach, aber wenn man etwas mehr zeit reinsteckt geht das wunderbar. und laut agbs ist das auch erlaubt.

  6. ja, würde aber nicht nur auf amazon bzw. adsense setzen und hier das auch mischen mit anderen mögichen partnerprogrammen über zanox bzw. belboon. die bezahlen auch teilweise besser als die beiden “grossen”.

  7. Ich nutze auf meiner Seite auch das Amazon Partnerprogramm und im Blog das mp3 Widget.
    Gekauft wurde noch nicht viel aber die Werbung ist seriös und unaufdringlich.
    Nebenbei nutze ich noch Adcell und bin sehr zufrieden damit.

  8. Ist es eigentlich erlaubt, neben Adsense auch Amazon Links auf einer Seite zu haben? Unterschiedlich sind sie ja, zumal ich Adsense nur Textlinks hätte und die grafischen von Amazon stammen würden…??

  9. Ich habe seit wenigen Tagen das “empfohlene Produkte” Widget in der Sidebar integriert. Allerdings liest er irgendwie mein einziges angegebenes Stichwort nicht aus sondern bringt nur den Standart-Banner.

    Hast Du ne Ahnung, woran das liegen kann?

    Gruss
    Tobi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.