Piraten entern Berlin

Piraten entern Berlin

Den aktuellen Hochrechnungen zufolge hat die erstmals angetretene Piratenpartei bei den heutigen Berliner Abgeordnetenwahlen ca. 9 % der abgegebenen Stimmen erhalten und damit den Einzug ins Parlament geschafft. Ist dieses Ergebnis ein Zufallstreffer oder schafft es die Piratenpartei neben den etablierten 5 Parteien die 6. Kraft in Deutschland zu werden?

Ursachen für den Erfolg

Die Bedingungen für einen Wahlerfolg in Berlin waren für die Piraten natürlich besonders günstig. In Berlin bekommen traditionell auch wenig bekannte Parteien zahlreiche Stimmen. So entfielen auch diesmal auf die sonstigen Parteien mehr als 8 % der Stimmen. Wenn man die Stimmen der Piratenpartei dazurechnet, haben 17 % der Wähler für Parteien gestimmt, die bei der letzten Wahl nicht im Parlament vertreten waren.

Die Piratenpartei Deutschland wurde 2006 gegründet. Durch internetspezifische Themen wie Datenschutz und Informationsfreiheit spricht sie vor allem junge Wähler an. Da seit der Gründung 5 Jahre vergangen sind, hat sich die Altersstruktur zwischenzeitlich nach oben erweitert. Jetzt wählen auch viele über 20-jährige die Piraten. In der Altersgruppe der unter 30-jährigen haben sie 15 % der Stimmen erhalten. Auch bei den 30-44-jährigen gaben mit 12 % überdurchschnittlich viele ihr Votum für die Piraten ab.

Piratenpartei programmiert iPhone-App

Ehrlich oder naiv?

Kurz vor der Wahl präsentierten sich die Piraten als ziemlich naiv, als der Spitzenkandidat der Piratenpartei, Andreas Baum, auf die Frage nach dem Berliner Schuldenstand antwortete: “viele, viele Millionen”. In Wahrheit hat Berlin mehr als 60 Milliarden Euro Schulden. Während andere Parteien eine solche Peinlichkeit lieber vertuschen, reagierten die Piraten unkonventiell und programmierten auf die Schnelle eine iPhone-App, die den Berliner Schuldenstand sekundengenau angezeigt.

Bei der heutigen Wahlberichterstattung in der ARD beantwortete Baum die Frage nach notwendigen Veränderungen dann damit, dass er forderte, dass das Twitterverbot für die Besucher des Bundestags aufgehoben werden sollte. Außerdem versprach er mehr Ehrlichkeit in der Politik.

Die Zukunft der Piraten

Egal, ob die Bürger sie wegen ihrer Ehrlichkeit oder trotz ihrer Naivität gewählt haben, für die 15 Parlamentarier (davon nur 1 Frau) beginnt jetzt eine 5-jährige Lehrzeit, in der sie sich weiter entwickeln müssen. In dieser Zeit dürfen sie sich nicht nur auf ihre Kernthemen konzentrieren, sondern müssen ein Vollprogramm entwickeln. Und wenn sie auch bei anderen Wahlen Erfolg haben wollen, müssen sie und ihre Parteikollegen das nicht nur auf Landes- sondern auch Bundesebene tun.

Bisher ist den meisten Menschen nämlich unklar, wofür die Piraten abgesehen von den internetaffinen Themen stehen. Wie ist die Meinung der Piraten zu Themen wie Afghanistan-Einsatz, Steuerpolitik oder Eurorettung? Wenn sie zu diesen Fragen andere Lösungen als die bisherigen Parteien entwickeln können, haben sie eine Chance sich in der deutschen Parteienlandschaft zu etablieren. Ansonsten werden sie bald wieder in der Versenkung verschwinden, aus der sie heute aufgetaucht sind.

Eure Meinung zu den Piraten

Was haltet ihr von der Piratenpartei? Denkt ihr, dass sie auch auf längere Zeit eine Rolle in der deutschen Politik spielen werden? Oder werden sie als Strohfeuer in die deutsche Geschichte eingehen?

Quelle für alle statistischen Angaben: ZDF-Wahltool

Veröffentlicht von

Cujo

Die Webmaster-Zentrale wurde im Januar 2010 von mir gegründet. Dabei haben mich 3 Internetauftritte maßgeblich beeinflusst. Zum einen die Website des t3n-Magazins, www.t3n.de, auf der immer sehr interessante Artikel zum Thema Webseitenerstellung gepostet wurden. Genau solche Artikel wollte ich auch schreiben. Dann bin ich schon seit mehreren Jahren im Homepage-Forum, www.homepage-forum.de, aktiv. Im Laufe der Zeit stellte ich fest, dass dort immer die gleichen Fragen gestellt wurden. Jedesmal darauf die gleichen Antworten zu geben, war erstens langweilig, zweitens zeitraubend und drittens hat es sich nicht gelohnt, die Fragen ausführlich zu beantworten. In der Webmaster-Zentrale greife ich jetzt oft Fragen auf, die im Homepage-Forum gestellt wurden und habe die Möglichkeit die angesprochenen Themen viel detaillierter zu behandeln. Bei wiederkehrenden Fragen poste ich dann einen Link zu einem Artikel in der Webmaster-Zentrale. Dadurch erhalten die User ausführlichere Antworten als normalerweise in einem Forum üblich. Die Idee, Informationen bereitzustellen und diese im Forum zu verlinken, habe ich von Daniel, www.homepage-faqs.de, übernommen. Daniel bezeichnet sich selbst als Forenhelfer und ist sehr aktiv im Homepage-Forum. Er hat schon zahllosen Usern mit seinen Informationen geholfen und ihnen die Grundlagen der Webseitenerstellung erklärt. Diese 3 Webauftritte hatten einen so großen Einfluss auf mich, dass ich sicher behaupten kann, dass es ohne sie die Webmaster-Zentrale nicht geben würde.

5 thoughts on “Piraten entern Berlin”

  1. Ich finde die Anliegen der Piratenpartei unfassbar wichtig. Wen interessiert schon die finanziell dramatische Lage der Eurozone, wenn im Bundestag ein Twitter-Verbot herrscht?

  2. Irgendwie war das ja klar: Keiner schafft es besser die FDP ins unbedeutsame zu katapultieren, als die FDP selber. Eigentlich kann man Rösler und Guido nur gratulieren – weiter so! Ein wenig schade finde ich, dass die Grünen dann doch nicht so weit gekommen sind, wie sie wollten. Sicherlich trägt auch Frau Künast Schuld daran. Die neue Partei der Freiheit sind nun wohl die Piraten.

  3. Die linken Piraten werden hoffentlich als Strohfeuer in die Geschichte eingehen. Die anti-deutschen Grünen haben schon genug Schaden in der BRD angerichtet.

  4. Haha, die Praten… einige Themen von denen sind zwar wichtig aber das reicht leider beim besten Willen nicht um Irgendwas zu regieren. Die haben keine Ahnung von Politik! Gott bewahre uns vor den Piraten und den Deppen welche sie wählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.