Von Webhosting bis Root-Server

5 Gratishoster im Vergleich

In meinem letzten Artikel Der optimale Hoster habe ich ja darüber geschrieben, wie man den optimalen Hoster für sich findet. Extra erwähnt hatte ich es zwar nicht, aber der Artikel richtete sich vor allem an Webmaster, die einen Paidhoster suchten, also einen Hoster, der Geld für seine Leistung verlangt.

Daneben gibt es aber auch Gratishoster, also Anbieter, bei denen man für das Hosting seiner Website nichts zahlen muss. Im ersten Moment klingt es natürlich verlockend, etwas umsonst zu bekommen, für das man normalerweise bezahlen muss. Aber kriegt man bei einem Gratishoster auch wirklich das gleiche wie bei einem Paidhoster und wie unterscheiden sich die einzelnen Anbieter voneinander? Um diese Fragen zu beantworten, habe ich mich bei diesen 5 Gratishostern angemeldet und mir Gratis-Webspace gesichert:

bplaced
Funpic
Kilu
lima-city
Pytal

Geld sparen bei einem Gratishoster?

Generelle Einschränkungen

Bevor ich die einzelnen Anbieter miteinander vergleiche, möchte ich noch auf ein paar Einschränkungen hinweisen, die alle der von mir getesteten Gratishoster miteinander gemein haben.

So darf der Gratiswebspace z. B. nicht für serverbelastende Anwendungen wie Chats oder Browsergames genutzt werden. Aus Sicht der Anbieter ist dies auch verständlich, denn man teilt sich ja einen Server mit tausenden von anderen Usern. Und wenn dann nur einer einen Dienst verwendet, der den Server zu sehr belastet, müssten alle anderen darunter leiden.

Außerdem darf man den Webspace nicht als reinen Speicherplatz für die Ablage von Dateien (z. B. für Backups) nutzen. Der Grund dafür dürfte wohl sein, dass die Anbieter natürlich auf sich aufmerksam machen wollen und deshalb Wert darauf legen, dass ein aktives Projekt bei ihnen gehostet wird, für das man als Webmaster dann auch in Foren Werbung macht.

Eine weitere Einschränkung ist, dass man nur eine Subdomain wie z. B. meinwebspace.example.com bekommt. Auch dies ist verständlich, denn für die Registrierung einer Domain verlangt die zuständige Registrierungsstelle Gebühren, die der Gratishoster natürlich nicht übernehmen kann. Alle von mir getesteten Anbieter bieten allerdings die Möglichkeit, eine externe Domain bei sich aufzuschalten. Auf diese Weise kann man sich bei einem Provider eine Domain ohne Webspace bestellen und diese dann auf den Gratiswebspace umleiten. Mit Kosten von ca. 4 Euro im Jahr ist dies eine sehr günstige Möglichkeit eine Website mit einer eigenen Domain zu betreiben.

Auch behalten sich alle Anbieter in ihren AGB das Recht vor, ihren Dienst jederzeit einstellen zu können. Das bedeutet z. B. auch, dass, wer sich nicht an die Regeln des Anbieters hält, damit rechnen muss, dass seine Daten ohne weitere Ankündigung gelöscht werden können. Manche Anbieter machen von dieser Möglichkeit auch ziemlich rigoros Gebrauch, andere geben den Usern zumindest eine gewisse Frist, um die Regelverstöße abzustellen.

Gratishoster im Vergleich

Um die 5 Gratishoster miteinander vergleichen zu können, habe ich mir bei allen Anbietern Gratiswebspace bestellt. Die Aktivierung war bei allen Testkandidaten völlig unproblematisch und innerhalb weniger Minuten erledigt. Danach habe ich auf dem Webspace WordPress installiert und auch eine Frage an den Support gestellt, um auszuprobieren, wie schnell und zuverlässig Anfragen beantwortet werden.

bplaced

Beim österreichischen Anbieter bplaced hat man die Wahl zwischen 2 Tarifen. Beim Freestyle-Tarif bekommt man einen Webspace von 1 GB und 8 MySQL-Datenbanken zur Verfügung gestellt. Dieser Tarif eignet sich besonders für User, die mehrere kleine Projekte betreiben wollen, von denen jedes eine Datenbank braucht. Beim Freestyle-Plus-Tarif erhält man zwar einen doppelt so großen Webspace, aber nur 2 MySQL-Datenbanken. Somit eignet sich dieser Tarif eher für ein einzelnes mittelgroßes Projekt.

Während bei anderen Anbietern die Größe der gehosteten Dateien eingeschränkt ist, ist sie bei bplaced unbegrenzt. Dadurch kann man z. B. auch eigene Videos zum Download anbieten. Ein weiterer Vorteil, mit dem sich bplaced von der Konkurrenz absetzen kann, ist, dass es kaum Werbung gibt. „Kaum“ bedeutet, dass zwar im Supportforum und im Dashboard Werbung angezeigt wird, aber nicht auf der eigenen Website. Auf den Standard-Fehlerseiten schaltet bplaced zwar auch Werbung, diese kann man aber dadurch umgehen, dass man sich eine eigene Fehlerseite erstellt. Der Support hat meine Frage innerhalb weniger Stunden freundlich beantwortet.

unbegrenzte Dateigröße

Website ist werbefrei

Guter Support

minus Relativ kleiner Webspace

Funpic

Mit nach eigenen Angaben 1,2 Millionen Nutzern dürfte Funpic wohl einer der größten Gratishoster im deutschsprachigen Raum sein. Die zur Verfügung gestellten 5 GB Webspace und 8 MySQL-Datenbanken sind auch für große Projekte mehr als ausreichend. Allerdings sollte man beachten, dass die Dateigröße auf 3 MB beschränkt ist.

Das User-Center, von dem aus man seinen Account verwaltet, ist sehr übersichtlich gestaltet. Wenn man die Website zum ersten Mal besucht, wird Layer-Werbung eingeblendet. Wenn man diese wegklickt, erscheint sie erst nach einigen Stunden wieder. Laut den Regeln erklärt man sich mit der Nutzung von Funpic dazu bereit, dass die eigenen Daten an andere Firmen weitergegeben werden dürfen, wenn der User dieser Praktik nicht ausdrücklich widerspricht. Die von mir gestellte Frage an den Support wurde auch nach 5-tägiger Wartezeit nicht beantwortet.

Genug Webspace und MySQL-Datenbanken für mehrere große Projekte

Übersichtliches User-Center

minus Layer-Werbung

minus Adressenverkauf möglich

minus Dateigröße auf 3 MB beschränkt

minus Support antwortet nicht

Kilu

Kilu-User können mit 10 GB Webspace über einen sehr großen Speicherplatz verfügen. Die 3 MySQL-Datenbanken sind zwar etwas knapp bemessen, dürften aber für die meisten Projekte ausreichen. Laut AGB dürfen die persönlichen Daten an fremde Firmen weiterverkauft werden, wenn man dieser Nutzung nicht widerspricht.

Der größte Nachteil bei kilu ist meiner Meinung nach aber die eingeblendete Layer-Werbung, die bei jedem Seitenaufruf erscheint. Wenn man sich auf einer Website also 10 Seiten anschaut, muss man zehnmal die Werbung wegklicken. Ich denke, die meisten Besucher werden eine solche Website schnell verlassen und nicht mehr wiederkommen. Auf meine Supportanfrage gab es innerhalb von 5 Tagen keine Antwort.

Großer Webspace

Dateigröße nicht beschränkt

minus extrem nervige Layer-Werbung

minus Adressenverkauf möglich

minus Support antwortet nicht

Nachtrag: Der Geschäftsführer von Kilu hat mir mitgeteilt, dass es in der Woche, als ich diesen Artikel geschrieben habe, an 2 Tagen Probleme mit dem Werbeanbieter gab und deshalb die Werbung bei jedem Seitenaufruf erschien. Bei mir wurde die Werbung aber auch danach bei jedem Klick angezeigt. Wie ich inzwischen heraus gefunden habe, lag das daran, dass ich den Referrer deaktiviert hatte. Wer also eine bei Kilu gehostete Website besucht und bei jedem Seitenaufruf Werbung eingeblendet bekommt, sollte den Referrer aktivieren.

Lima-City

Lima-City bietet laut eigenen Angaben jedem User unbegrenzten Webspace und Traffic. Das hört sich zwar gut an, eine sinnvolle Nutzung wird aber dadurch erschwert, dass man keine MySQL-Datenbanken zur freien Verfügung hat. Diese muss man bei einer Auktion mit sogenannten Gulden erwerben. Gulden erhält man, in dem man Beiträge im Support-Forum schreibt. Selbst wenn man durch das Schreiben mehrerer Beiträge genug Gulden verdient hat, kann man diese nicht sofort ausgeben, sondern muss warten, bis eine Auktion abgeschlossen ist. Deshalb habe ich für diesen Test auf eine MySQL-Datenbank verzichtet und konnte demnach auch WordPress nicht installieren.

Erfreulich ist, dass Werbung nur im Forum und auf der Lima-City-Website erscheint, auf der eigenen Website wird dagegen keine Werbung eingeblendet. Auf meine Supportanfrage erhielt ich schon nach 3 Minuten eine Antwort, die allerdings etwas unfreundlich ausfiel.

Unbegrenzter Webspace

Website ist werbefrei

unbegrenzte Dateigröße

minus Datenbanken müssen mit Forenbeiträgen „bezahlt“ und in Auktionen ersteigert werden

Pytal

Pytal bietet laut Eigenwerbung unbegrenzten Webspace und Traffic, verweist dabei aber auf eine FairUse-Regelung. Ab wann die faire Nutzung nach Meinung des Anbieters überschritten ist, wird nicht angegeben. Zur Finanzierung des Dienstes wird Werbung eingeblendet, die nach dem Wegklicken erst nach 3 Stunden wieder erscheint. Die maximale Dateigröße ist auf 2 MB beschränkt. Auf meine Supportanfrage erhielt ich innerhalb weniger Stunden eine freundliche und kompetente Antwort.

Guter Support

Unbegrenzter Webspace (durch Fair-Use-Regelung eingeschränkt)

minus Layer-Werbung

minus Dateigröße auf 2 MB beschränkt

Fazit: Der einzige Gratishoster, den ich guten Gewissens empfehlen kann, ist bplaced. Der bietet zwar den kleinsten Webspace aller Anbieter, hat dafür sonst aber keine Einschränkungen (außer den oben genannten generellen Einschränkungen, die für alle Anbieter gelten). Wer viel Webspace braucht, kann auch zu Pytal greifen, muss dann allerdings mit gelegentlichen Werbeeinblendungen auf seiner Website leben. Die 3 anderen Anbieter sind nicht empfehlenswert, da sie entweder Adressdaten verkaufen (Funpic, Kilu), extrem viel Werbung einblenden (Kilu), auf Supportanfragen nicht antworten (Funpic, Kilu) oder sich Datenbanken mit Forenbeiträgen bezahlen lassen (Lima-City).

Unabhängig vom Anbieter stellt sich die Frage, für wen Gratishoster geeignet sind. Schon die anfangs genannten generellen Einschränkungen schließen viele Anwendungsmöglichkeiten aus. Und für Firmen oder Webshops ist Gratishosting ein absolutes Tabu, da z. B. die Ausfallsicherheit nicht so hoch ist wie bei einem Paidhoster. Eigentlich kommt die Nutzung nur für Schüler mit wenig Taschengeld oder für Neueinsteiger, die mal ihre eigene Website testen wollen, in Frage. Und selbst die sollten sich überlegen, ob sie nicht die 2-3 Euro im Monat, die ein guter Webspace kostet, ausgeben wollen.

Eigene Erfahrungen mit Gratishostern?

Welche Erfahrungen habt ihr mit Gratishostern gemacht? Für welchen Zweck nutzt ihr Gratishosting? Kennt ihr noch andere empfehlenswerte Anbieter? Schreibt doch bitte in den Kommentaren etwas dazu.

Veröffentlicht von

Cujo

Die Webmaster-Zentrale wurde im Januar 2010 von mir gegründet. Dabei haben mich 3 Internetauftritte maßgeblich beeinflusst. Zum einen die Website des t3n-Magazins, www.t3n.de, auf der immer sehr interessante Artikel zum Thema Webseitenerstellung gepostet wurden. Genau solche Artikel wollte ich auch schreiben. Dann bin ich schon seit mehreren Jahren im Homepage-Forum, www.homepage-forum.de, aktiv. Im Laufe der Zeit stellte ich fest, dass dort immer die gleichen Fragen gestellt wurden. Jedesmal darauf die gleichen Antworten zu geben, war erstens langweilig, zweitens zeitraubend und drittens hat es sich nicht gelohnt, die Fragen ausführlich zu beantworten. In der Webmaster-Zentrale greife ich jetzt oft Fragen auf, die im Homepage-Forum gestellt wurden und habe die Möglichkeit die angesprochenen Themen viel detaillierter zu behandeln. Bei wiederkehrenden Fragen poste ich dann einen Link zu einem Artikel in der Webmaster-Zentrale. Dadurch erhalten die User ausführlichere Antworten als normalerweise in einem Forum üblich. Die Idee, Informationen bereitzustellen und diese im Forum zu verlinken, habe ich von Daniel, www.homepage-faqs.de, übernommen. Daniel bezeichnet sich selbst als Forenhelfer und ist sehr aktiv im Homepage-Forum. Er hat schon zahllosen Usern mit seinen Informationen geholfen und ihnen die Grundlagen der Webseitenerstellung erklärt. Diese 3 Webauftritte hatten einen so großen Einfluss auf mich, dass ich sicher behaupten kann, dass es ohne sie die Webmaster-Zentrale nicht geben würde.

50 Gedanken zu „5 Gratishoster im Vergleich“

  1. Das ist ein klasse Beitrag, Cujo. Ehrlich gesagt habe ich mir nie Gedanken um einen kostenlosen Hoster gemacht. Ich habe anfangs bei wordpress.com meinen 1. „richtigen Blog“ eröffnet. Als ich dann einen (kostenpflichten) Hoster hatte, war es total unkompliziert, die Sicherung vom com-Blog auf den org-Blog zu übertragen. Daher würde ich jedem Anfänger empfehlen, erst einmal einen Blog bei wordpress.com zu eröffnen. Der Umstieg ist dann wirklich ein Kinderspiel. Alle Beiträge, Kommentare und Bewertungen konnte übertragen.

  2. Bei wordpress.com kannst du allerdings nur Blogs hosten. Bei den Gratishostern, die ich hier miteinander verglichen habe, kannst du auch andere Projekte wie Foren, CMS oder normale Websites hosten.

    Das hätte ich im Artikel vielleicht noch genauer herausstellen sollen.

  3. Ich bin der Meinung dass es sich bei den günstigen Preisen regulärer Hoster fast nicht „lohnt“ einen Gratis-Dienst zu nutzen. Eventuell für sehr kleine, wenig aktualisierte private Homepages, oder als ersten Einstieg für eine Webseite.

  4. Sehr schöner Artikel. Das mit dem Adressenverkauf war mir auch neu. Danke für den Hinweis. Was ich jedoch nicht ganz verstehe, warum 4 Datenbanken als Mager deklariert werden. Im Grunde reicht eine Datenbank völlig aus. Viele denken immer, dass man jedes Script in eine Datenbank installieren muss, was jedoch von Grund auf falsch ist. Alle Datenbanken laufen auf dem selben Server und meistens haben alle Datenbanken das gleiche Passwort, da es der Hoster nicht anders zu lässt. Somit ist mehr als eine Datenbank nicht nötig. Klar ist für die Übersichtlichkeit eine 2 eventuell brauchbar, jedoch sind 4 Stück echt schon sehr gut bemessen. 8 Halte ich sogar bereits für sehr übertrieben und eher als Marketingzweck sinnvoll. Ich würde hier noch den Anbieter http://www.space4free.net/ in den Raum werfen. Das wäre laut deinem Bericht dann eine Mischung aus Pytal und bplaced. Jedoch Pfeilen die gerade an der Werbung, wodurch Layer und Textlinks angezeigt werden. Jedoch sollen durch diesen Test die Layer bald verschwinden.

    Gruß Marcus

  5. Ich habe lange bplaced genutzt bevor ich auf einen payed Hoster umgestiegen bin. Warum? kann man bei mir im Blog nachlesen.
    http://www.passsy.de/2010/01/25/der-umzug/

    Trotz meines Umzugs nutze ich weiterhin bplaced für foren und teste dort meine neuen designs und so ohne, dass der nutzer der Hauptseite etwas davon mitbekommt.

    Wer überhaupt erst einmal Erfahrungen mit Servern sammeln will ist bei bplaced bzw bei square7 genau richtig.

  6. Hallo,
    @cujo: ein Malus bei blplaced ist der oft langsame Seitenaufbau bei WordPress (Standart & MU).
    Und das WP Super Cache PlugIn funktioniert bei bplaced nicht. Mist!
    Dasselbe gilt für die INaktiven Sockelfunktionen. Genaueres hat @passy geschrieben in seinem Blog (vorheriger Kommentar)
    Ansonsten: Wirklich guter Support! Nette Leute. Genug Platz.

    2 Websiten von mir sind dort gehostet und sie laufen (fast – wegen WordPress^^) gut.

    Wer ein verbessertes bplaced haben möchte muss die http://square7.de Werbung in Kauf nehmen…

    @Marcus: Wer WordPress, ein Analysetool (Piwik) und einen Sandkasten zum testen braucht, sollte schon mind. 2 Datenbanken haben. Aber natürlich hast du völlig recht, dass 4 DBs Luxus sind…

    Mit besten Grüßen

  7. Habe mir kürzlich ein kostenfreies Hosting bei freeweb.de bestellt, bisher läuft alles sorglos.
    .de Domain
    5GB Speicher
    10GB Traffic

  8. @Marcus Ich nehme an, du beziehst dich auf diese Stelle: „Die 3 MySQL-Datenbanken sind zwar etwas knapp bemessen, dürften aber für die meisten Projekte ausreichen.“ Ich finde es schon praktischer, wenn man für jedes Projekt eine eigene Datenbank verwendet. Erstens ist es aus Performancegründen empfehlenswert, wobei das bei kleinen Projekten zugegebenermaßen keine große Rolle spielt. Und zweitens ist es besser, wenn man vielleicht ein Projekt einstellt. Dann braucht man nur die Datenbank zu löschen und nicht die einzelnen Tabellen auseinander zu pfriemeln.

    @Passy, Marius, Rlyr Ich denke auch, dass, wer seine erste Website erstellt hat und in das Thema mal reinschnuppern will, ohne dass er gleich einen langfristigen Vertrag abschließen will, bei einem Gratishoster gut aufgehoben ist. Aber wenn das eigene Projekt dann anfängt zu wachsen, sollte man zu einem Paidhoster wechseln.

  9. Hallo,

    die aufgeführten ‚generellen Einschränkungen‘ treffen auf Lima nicht ganz zu.
    Bezüglich Subdomains: https://www.lima-city.de/2008/domains/#subdomains
    Zudem steht jedem Nutzer neben name.lima-city.de auch noch name.12.hp.de
    und name.4lima.de sofort zur Verfügung.
    Siehe dazu: https://www.lima-city.de/2008/domains
    Darüber hinaus kann man bei Lima-City auch kostenlose de.domains bekommen,
    wenn man über das von dir bemängelte Guldensystem hinwegsieht.
    (Im Übrigen hast die Gulden für eine DB mit 4-5 Beiträgen zusammen, also nicht die Welt!)
    Die ganz Eiligen können alle Addons auch günstig kaufen.

    Ausserdem hat Lima-City noch einige andere Features, von denen die Konkurrenz nichts zu bieten hat:-)
    Siehe:
    https://www.lima-city.de/2008/features

  10. @Lima-fan Jetzt drehst du mir aber das Wort im Munde herum 🙂 Ich hatte geschrieben: „Eine weitere Einschränkung ist, dass man nur eine Subdomain … bekommt.“ Mit dem „eine“ war nicht die Zahl 1 gemeint, sondern die Tatsache, dass man keine vollwertige Domain bekommt. Ich denke, das lässt sich auch aus dem nachfolgenden Text klar erkennen.

    Zu den Gulden: Wenn ich für eine Datenbank oder eine Domain eine Gegenleistung erbringen muss, dann ist das nicht mehr kostenlos. Und zu der „Gratisdomain“ zitiere ich mal aus dem von dir geposteten Link: „Die Domain können wir nicht (zumindest nicht für jeden) kostenlos bereit stellen“ 😉

    Mich stören aber weniger die Gulden, sondern vielmehr die Auktionen. Dadurch kann es nämlich mehrere Stunden dauern, bis ich eine Datenbank bekomme. Während ich bei den anderen Gratishostern sofort mit meinem Blog loslegen kann, muss ich bei Lima-City entsprechend lange warten.

    P. S. Im Moment läuft gerade eine Auktion für eine .de-Domain. Der Preis steht bei 981 Gulden (für ein Forumsposting bekommt man 5-7 Gulden) und die Auktion läuft noch 3 Tage.

  11. Hey,

    was man vll auch noch hätte in den Test mitaufnehmen, können ist, dass der Webspace der Gartis Hoster EXTREM langsam ist. Hast du mal ein Video bei kilu.de hochgeladen:D?

  12. @Nils Ich hatte vor, auch die Geschwindigkeit zu vergleichen. Allerdings ist ein objektiver Vergleich nicht einfach. Ich hatte bei allen 5 Anbietern die Zeit gemessen, wie lange es dauerte, alle WordPressdateien hochzuladen. Da das aber bei allen ca. 15 Minuten dauerte, habe ich es in meinem Artikel nicht erwähnt.

    Generell hast du natürlich recht, dass bei Gratishostern die Ladezeiten höher sind als bei Paidhostern. Ein Grund dafür ist, dass es viel mehr Accounts pro Server gibt, als es normalerweise bei bezahltem Webspace der Fall ist.

    So gibt Pytal z. B. an, dass dort über 100.000 Webpräsenzen liegen. Diese sind verteilt auf 11 Server. Pro Server sind das also ungefähr 10.000 Accounts.

    Logisch, dass man dann ein bisschen mehr Geduld haben muss als bei einem guten Paidhoster.

  13. Also bei den Preisen für Webspace kann ich nicht nachvollziehen wie man sich für einen Gratishoster entscheiden kann

  14. @Alex

    Warum sollte sich jeder der z.B. nur die Urlaubsfotos von letzten Jahr präsentieren will gleich paid Webspace holen.
    Ich hatte schon einen Blog, zwei Foren und mehrere Homepages bei bplaced und nie irgendwelche Geschwindigkeitsprobleme (o.k. ich hatte auch nie 10000+ Besucher an Tag).

    Was spricht also gegen Gratishoster ausser das du sie nicht magst?

    Gruss
    Elroy

  15. Beepworld ist ein Baukastenanbieter. Bei dem Vergleich hier ging es mir aber um vollwertige Hoster, bei denen man alles machen kann. Deshalb fehlen auch andere Baukastenanbieter wie z. B. npage.

  16. Ich finde ein Hosting darf immer etwas kosten. Dafür aber billig. Es gibt etliche Hostingangebote in den USA, wo man für ein paar wenige euros Traffic und Speicherplatz unlimitiert bekommt. Die Qualität eines solchen Hostings dürfte sicher besser sein, als ein Gratis Hosting.

  17. @Hagu Ich kenne den Anbieter flatbooster, der recht günstig ist und auch eine Trafficflatrate hat, aber unlimiert Speicherplatz kenne ich nicht. Kannst du mir mal welche nennen?

  18. @Nils Es gibt keinen Anbieter, bei dem Traffic und Speicherplatz unbegrenzt sind. Irgendwo ist immer eine Grenze. Sonst könnte sich ja z. B. Youtube irgendwo für ein paar Euro im Monat Server mieten 😉

    Und selbst wenn das Hosting in den USA ein bisschen günstiger ist als hierzulande, würde ich die Nachteile, die man sich damit einhandelt, nicht in Kauf nehmen. Was machst du denn, wenn du Ärger mit dem Hoster hast? Nimmst du dir dann einen Anwalt in den USA? Außerdem ist die Verbindung natürlich langsamer als bei einem heimischen Anbieter. Und Google soll angeblich auch Seiten abwerten, die im Ausland gehostet werden. Diese Nachteile werden durch ein paar Euro im Monat weniger wohl nicht aufgewogen.

  19. @Nils Es gibt einige Anbieter. Es ist klar, das niemand unlimitierten Speicherplatz und Traffic garantieren kann, da irgendwann physikalisch schluss ist. Aber die Angebote gibt es trotzdem. Ist halt wie bei einem überbuchten Flug. Eine Liste mit einigen unlimitierten Hostinganbegoten findest Du auf meiner Webseite unter: xxx

  20. Ich bin selber bereits seit Jahren bei bplaced und wirklich sehr zufrieden. Es gab auch nur zwei wirkliche Ausfälle die einen Tag anhielten. (einer war am Silvesterabend)

    Nun bin ich auf diesen Blog über Google geladent wei ich einen Vergleich zwischen bplaced und dem neuen square7 haben wollte. Naja, ich such dann mal weiter.

  21. Gute Übersicht, danke.

    Vielleicht kann mir jemand noch etwas zu freeweb.de sagen, dort ist eine .de Domain im kostenlosen Tarif mit drin?

    Kann man dort also sein gesamtes Portfolio unterbringen oder bin ich zu dumm, um den Haken zu erkennen?

    Bitte klärt mich auf!

  22. Für eine kleine Website müsste das reichen. Aber wenn du viele Besucher hast, können 10 GB Traffic zu wenig sein. Und dann musst du nachzahlen. Außerdem ist nur eine Datenbank enthalten.

    Die Seite macht auf mich auch keinen seriösen Eindruck. Wenn man bestellen will, wird man auf eine andere Domain weitergeleitet. Und der Link zu den AGB funktioniert nicht. Also ich wäre da sehr vorsichtig.

  23. Hallo,

    meine erste Seiten ging am 28.05.1998 ins Internet. Damals wurde mir NetBeat empfohlen, und ich bin heute noch dort. Für Level3 sicher nicht schlecht, was dort für 4,99€ im Monat geboten wird.

    Viele Grüße
    Waldemar

  24. habe häufig gelesen, dass kostenlose webhoster nichts taugen, weil sie öfter downtimes haben und schlechte geschwindigkeiten. habe mich deshalb für hostgator entschieden, die sehr günstig sind wie ich finde. angefangen habe ich allerdings mit einem blogger blog von google.

  25. Hallo , ich hätte mal eine frage zu ( „bplace= Dieser Tarif eignet sich besonders für User, die mehrere kleine Projekte betreiben wollen, von denen jedes eine Datenbank braucht. Beim Freestyle-Plus-Tarif erhält man zwar einen doppelt so großen Webspace, aber nur 2 MySQL-Datenbanken. Somit eignet sich dieser Tarif eher für ein einzelnes mittelgroßes Projekt)“.

    was heist den klein und groß projecte? Also ich hab vor ein homepage zu erstellen (ohne Forum und viele besucher werde ich bestimmt auch nicht haben). Den Homepage will ich nur für mein zukünftigen Geschäfft öffnen , damit meine Kunden Vorschau haben. Sie Seiten habe ein bisschen aufwendig gemacht, also mit flashBildern , Bilder mit mousover effekt , Preisliste im NavBar vielleicht kommt da noch kurze video noch rein. Viel texte sind auch vorhanden , außerdem sind noch viele buttons verlinkungen die auf eine andere seite meiner homepage weiterleiten voranden. Ist es nun eine große oder kleine projekt und ist bplaced für mich geeignet ?

  26. @hakan So wie sich das anhört, handelt es sich bei deiner Website wohl um ein kleines Projekt. Zumindest wenn es nach den Besucherzahlen geht, die du erwartest.

    Für eine Geschäftsseite würde ich dir aber trotzdem keinen Gratishoster empfehlen, weil es da auch mal vorkommen kann, dass deine Seite mehrere Stunden oder gar Tage nicht erreichbar ist.

    Die paar Euro, die ein Paidhoster im Monat kostet, solltest du dir als Geschäftsinhaber locker leisten können.

    Lies dir vielleicht auch noch den anderen Artikel durch, den ich über Hoster geschrieben habe: Der optimale Hoster

  27. Danke erstmal für die schnelle Antwort 🙂
    Ich muß sagen das ich ein Anfänger bin und deswegen noch kein Account bei Paidhoster erstellen möchte. Ich muß erstmal mit Gratishoster anfangen danach kann ich umsteigen. Wie sind den die preise bei bplaced.net ich hab sie nicht gefunden und kriege ich auch .de oder .com domain dazu wenn nicht was kostet es extra ?

    danke Hakan

  28. Wenn du deine Website nur mal testen willst, kannst du bplaced verwenden. Wenn du aber eine eigene Domain haben willst, würde ich dir empfehlen, gleich zu einem Paidhoster zu gehen.

    Du kannst dir zwar auch für 5 Euro/Jahr eine Domain registrieren und die auf den kostenlosen Webspace von bplaced weiterleiten. Aber du musst dann halt auch Kompromisse in Sachen Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit und Support eingehen.

    Bei einem guten Paidhoster kriegst du schon für 36 Euro im Jahr Domain und Webspace. Ich denke, das ist kein großes finanzielles Risiko, dass du damit eingehst 🙂

  29. Danke für den Beitrag. Für einen privaten Blogger ist ein kostenloser Hoster nicht schlecht. man kann ja jederzeit wechseln, wenn die HP-Aktivität entsprechend ist.

  30. Gibt es in zwischenzeit gute Domainanbieter die kostenlos sind?
    ich würde gerne meine Seite aufbauen

  31. @Stefanie, da wirst du NIE eine Top-Leveldomain bekommen, sondern IMMER nur Subdomains.

    Diese Subhoster haben auch oft strenge Bestimmungen, wie du deren Webspace zu nutzen hast. Hälst du dich nicht daran, kann es passieren, dass deine Seite von dem einen auf den anderen Moment (meist ohne Vorwarnung) gelöscht wird.

    Ist mir z.B. bei Funpic passiert, seitdem zahle ich lieber paar Euro im Monat/ Jahr und weiß wenigstens, was ich habe und dass ich einen Ansprechpartner habe.

    Für rein private Hobbyseiten, ohne größere Ambitionen, kann man so Subhoster durchaus nutzen.

    Für geschäftliche oder länger währende Projekte würde ich grundsätzlich bezahlten Webspace mit Topleveldomain empfehlen. Man ärgert sich hinter sonst nur schwarz, wenn das Projekt sich später auf einer Subdomain etabliert hat und man es dann doch noch umziehen will/ muss.

    Lieber gleich von Anfang an richtig und professionell, sonst kann mans gleich bleiben lassen!

  32. Ich kann bplaced nur empfehlen. Meine Seite läuft sehr gut dort. Allerdings eignet sich bplaced wirklich nicht für geschäftsseiten (ohne die pro-variante)

  33. Kilu hat Ende 2011 / Anfang 2012 allein drei meiner Domains ohne Vorankündigung gelöscht…
    Egal wie kostenlos der Anbieter ist, so ein Benehmen ist einfach zu teuer!

  34. Hallo Cujo,

    Du schreibst unter „Generelle Einschränkungen“:

    »Eine weitere Einschränkung ist, dass man nur eine Subdomain wie z. B. meinwebspace.example.com bekommt.«

    Das ist falsch.

    Ich bin mit meiner Domain umgezogen zu einem Gratishoster, und eine Umwandlung ist diesem ausdrücklich verboten, weil die Domain das Eigentum des Inhabers ist.

    Denn wäre es so, wie Du sagst, dann würde die eigene Domain meinwebspace.de frei und könnte von einem anderen „geklaut“ werden.

    Die von Dir kritisierte Einschränkung gälte allenfalls für NEUE Domains.

    Ich habe erst diese Woche eine Domain von der DENIC zum Gratishoster umgezogen und rede nicht einfach daher.

  35. 1. Ist dieser Artikel fast 4 Jahre alt, kann also nicht mehr aktuell sein.

    2. Bezog sich meine Aussage nur auf die getesteten Anbieter.

    3. Steht 2 Sätze dahinter dieser Satz:

    „Alle von mir getesteten Anbieter bieten allerdings die Möglichkeit, eine externe Domain bei sich aufzuschalten.“

    Von „Daherreden“ kann also keine Rede sein 😉

  36. Hallo Cuyo,

    nun steht es mir nicht zu, Dir irgendwelche Ratschläge zu geben. Ich möchte Dich nur darauf aufmerksam machen, daß diese Seite bei Google zurzeit auf den ersten Plätzen steht und es zumindest mich verwirrt hat zu lesen, Gratishoster würden mein-name.de nicht kostenlos zulassen.

  37. Vor lima-city kann ich nur warnen. Blogs mit Werbung zu Partnerprogrammen werden sofort gelöscht und das OHNE Vorwarnung. Zudem kommt, dass ich mich dort vorher noch erkundigt hatte, ob seriöse Werbung auf dem Blog veröffentlicht werden darf, was bejaht wurde. Natürlich gibt es dort auch keinerlei technische Unterstützung. Fazit: Finger weg von diesem Angebot!!

  38. Ich habe jetzt 2 Anbieter getestet. Kilu und bplaced. Bei Kilu ging jetzt meine Webseite auf einmal gar nicht mehr. Server war nicht mehr erreichbar. War ich natürlich erstmal verärgert. Weiß jemand, was das sein kann? Einloggen usw. geht und die andere Seite auch, mich nervt auch diese ständige Werbeeinblendungen. Aber schon komisch das meine Webseite auf einmal nicht mehr erreichbar war. Außerdem relativ langsam im Aufbau.

    Im übrigen arbeite ich mit Dreamweaver und Filezilla und das hat mit blplaced wunderbar geklappt.

    Daher denke ich, das ich für mein Hobby Ahnenforschung (Fotos, viel Schreiberei, und Daten die als ich als PDF speichere) dort genau richtig bin.

  39. Der Beitrag ist zwar schon was älter, dennoch möchte ich auf die Bandbreitenbegrenzung einiger Freehoster hinweisen. Teilweise handelt es sich um Anbindungen mit gerade mal 1-2 MBit/s, welche sich alle Besucher teilen müssen.

  40. Das ist ein super Beitrag!

    Ich nutze sowohl bplaced als auch einen Paid-Hoster.

    Ich würde generell sagen: Für alle Daten/Seiten, die für die Öffentlichkeit bestimmt sind – darunter meine Homepage -, sollte man schon einen Paid-Hoster verwenden. bplaced benutze ich zum Beispiel für meine Klassencommunity-Seite, die auch einmal (vom Hoster verursachte) Errors und Einschränkungen haben darf und bei der Ausfälle nicht besonders schlimm sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.