Google Webmaster-Tools

Google Webmaster-Tools

Die Google Webmaster-Tools bieten Einstell- und Kontrollmöglichkeiten, die eigentlich für jeden Webmaster unverzichtbar sind. So kann man dort z. B. das geografische Ziel seiner Website angeben, sich eine Liste der häufigsten Keywords und HTML-Fehler anzeigen lassen und vieles andere mehr. Da die Möglichkeiten, die die Google Webmaster-Tools bieten, wirklich sehr umfassend sind, würde ein einzelner Artikel darüber viel zu lange werden und deshalb stelle ich sie in einer 4-teiligen Artikelreihe vor.

Die einzelnen Teile sind nach den Hauptmenüpunkten im Dashboard der Google Webmaster-Tools benannt:

Teil 1: Website-Konfiguration

Teil 2: Ihre Website im Web

Teil 3: Diagnose

Teil 4: Google Labs

Bevor es jetzt aber mit den einzelnen Teilen losgeht, erkläre ich erstmal, wie man die Google Webmaster-Tools überhaupt findet und sich dort anmeldet.

Anmeldung für die Google-Webmaster-Tools

Wenn man die Google-Startseite aufruft und die Maus ein wenig bewegt, erscheinen rechts oben 3 Menüpunkte: „iGoogle“, „Sucheinstellungen“ und „Anmelden“. Zu den Webmaster-Tools gelangt man, indem man auf „Anmelden“ klickt. Wer noch kein Google-Konto hat, muss auf der folgenden Seite unterhalb von „Sie haben noch kein Google-Konto?“ den Link „Legen Sie jetzt ein Konto an.“ anklicken.

Dann erscheint ein Fenster, in dem man seine E-Mail-Adresse angeben und ein Passwort vergeben muss. Die E-Mail-Adresse muss übrigens nicht von Googlemail stammen. Man kann genau so gut eine Adresse von Yahoo, Web.de oder einem anderen Anbieter verwenden. Die beiden folgenden Kästchen „Angemeldet bleiben“ und „Webprotokoll aktivieren“ sollte man aus Datenschutzgründen deaktivieren. Damit erlaubt man Google nämlich, die eigenen Aktivitäten im Internet zu verfolgen, solange man angemeldet ist.

Anschließend gibt man noch seinen Standort an, löst den Captcha, bestätigt die Nutzungsbedingungen und klickt auf „Akzeptieren. Mein Konto einrichten.“ Kurz danach erhält man an die angegebene Adresse eine E-Mail geschickt, die man bestätigen muss.

Die Google-Kontenseite

Danach ist man dann endlich bei Google angemeldet. Auf der Google-Startseite sieht man nun rechts seine E-Mail-Adresse, die Schaltfläche „Einstellungen“ und den Link „Abmelden“. Um zu den Google-Webmastertools zu gelangen, wählt man bei den „Einstellungen“ den Menüpunkt „Google-Kontoeinstellungen“ aus und gelangt dann auf die Google-Kontenseite. Dort sieht man eine Vielzahl von Google-Produkten, die man nutzen kann. Mit einem Klick auf den gleichnamigen Link gelangt man dann zur Startseite der Webmaster-Tools.

Website hinzufügen

Dort klickt man auf den Button „Website hinzufügen“ und gibt die Adresse seiner Website an (ohne http://). Anschließend klickt man auf den Button „Diese Website bestätigen“, damit Google überprüfen kann, ob man auch tatsächlich der Eigentümer der angegebenen Website ist. Dafür werden 3 verschiedene Methoden angeboten:

1. Meta-Tag

Wenn man diese Methode wählt, bekommt man einen Meta-Tag angezeigt, den man in die Startseite seiner Website einfügen soll.

2. HTML-Datei hochladen

Bei dieser Methode lädt man eine HTML-Datei herunter, deren Inhalt aus einem 16-stelligen HEX-Code besteht. Diese HTML-Datei braucht man nur ins Hauptverzeichnis seines Webspaces hochzuladen.

3. DNS-Eintrag hinzufügen

Die dritte Methode zur Überprüfung der Eigentümerschaft besteht darin, einen TXT-Eintrag im Domain-Name-System vorzunehmen.

Ich verwende eigentlich immer die zweite Methode (HTML-Datei hochladen), da man mit der ersten Methode (META-Tag) die Dateigröße seiner Startdatei erhöht und man sich für die dritte Methode (DNS-Eintrag hinzufügen) bei einem normalen Webspace an seinen Hoster wenden muss, damit dieser den Eintrag hinzufügt. Außerdem kann es 24 h oder länger dauern, bis die DNS-Änderungen komplett umgesetzt sind.

Wenn man die gewünschte Methode eingestellt und die gegebenen Anweisungen befolgt hat, drückt man auf den Button „bestätigen“. Bei den ersten beiden Methoden dauert es dann nur wenige Minuten, bis Google die Website überprüft und zur Einsichtnahme freigegeben hat. Hat man das geschafft, klickt man auf der Startseite der Webmaster-Tools auf den Link mit dem Namen seiner Website und landet dann im Dashboard. Der Name hat natürlich nichts mit dem Waschmittel zu tun, sondern ist einfach nur die Bezeichnung für die Übersichtsseite der Google Webmaster-Tools.

Morgen geht es dann weiter mit dem ersten Teil, in dem ich die Website-Konfiguration erkläre.

Veröffentlicht von

Cujo

Die Webmaster-Zentrale wurde im Januar 2010 von mir gegründet. Dabei haben mich 3 Internetauftritte maßgeblich beeinflusst. Zum einen die Website des t3n-Magazins, www.t3n.de, auf der immer sehr interessante Artikel zum Thema Webseitenerstellung gepostet wurden. Genau solche Artikel wollte ich auch schreiben. Dann bin ich schon seit mehreren Jahren im Homepage-Forum, www.homepage-forum.de, aktiv. Im Laufe der Zeit stellte ich fest, dass dort immer die gleichen Fragen gestellt wurden. Jedesmal darauf die gleichen Antworten zu geben, war erstens langweilig, zweitens zeitraubend und drittens hat es sich nicht gelohnt, die Fragen ausführlich zu beantworten. In der Webmaster-Zentrale greife ich jetzt oft Fragen auf, die im Homepage-Forum gestellt wurden und habe die Möglichkeit die angesprochenen Themen viel detaillierter zu behandeln. Bei wiederkehrenden Fragen poste ich dann einen Link zu einem Artikel in der Webmaster-Zentrale. Dadurch erhalten die User ausführlichere Antworten als normalerweise in einem Forum üblich. Die Idee, Informationen bereitzustellen und diese im Forum zu verlinken, habe ich von Daniel, www.homepage-faqs.de, übernommen. Daniel bezeichnet sich selbst als Forenhelfer und ist sehr aktiv im Homepage-Forum. Er hat schon zahllosen Usern mit seinen Informationen geholfen und ihnen die Grundlagen der Webseitenerstellung erklärt. Diese 3 Webauftritte hatten einen so großen Einfluss auf mich, dass ich sicher behaupten kann, dass es ohne sie die Webmaster-Zentrale nicht geben würde.

7 Gedanken zu „Google Webmaster-Tools“

  1. Pingback: Leseempfehlung: Webseiten optimieren [...]
  2. Google tools enthalten viel nützliches aber kaum jemandem ist klar das es google am meisten nützt. Durch den Google link zur seiten identifizierung bekommt google vollen zugriff auf die Seite. Google kann auf dem weg eigene Scripts usw auf der seite einfügen. Das ist so als würde ich google meine Bankdaten inclusive kontovollmacht geben! … Darum kommt für mich nur eine eigene Analyse infrage auf die nur ich Zugriff habe. Ich selbst will verdienen und nicht Google noch größer machen!

  3. @Malee Da hast du etwas falsch verstanden. Durch die Authentifizierung erhält Google keinen Zugriff auf die Seite. Es handelt sich dabei ja nur um eine Datei mit 16 Zahlen. Damit kann Google einfach nur erkennen, dass derjenige, der die Seite für die Webmaster-Tools anmeldet, auch Zugriff auf den Server hat.

  4. Bei Website bestätigen ist die HTML-Datei hochladen
    die bessere Wahl.
    Die Gründe:
    Schlankerer Quelltext, damit schnellerer Seitenaufbau und weniger Traffic.
    Zudem sieht dann auch niemand, dass man die Webmaster-Tools verwendet.

  5. Hallo Webmaster!

    Danke für deinen Beitrag. Habe nun meine eigene Homepage im Webmaster Tool angemeldet, mal schauen was in den nächsten Tagen und Wochen so passiert.

    Gruß

  6. Tip an die neuen WMT-Nutzer: Die ersten Sachen, die man nach der Anmeldung tun sollte sind 1. Sitemap einreichen (Website-Konfiguration > XML-Sitemaps)
    und 2. Bevorzugte Domain einstellen (Website-Konfig. > Einstellungen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *