Werbeseite gestalten

Für die 3. Woche meines 13-Wochen-Projekts hatte ich mir die Überarbeitung meines Werbekonzepts auf dieser Seite vorgenommen. Das war ein Thema, das ich sehr lange vor mir hergeschoben habe, bis ich mir jetzt die Zeit genommen und die Überarbeitung in Angriff genommen habe.

Bevor ich auf die vorgenommenen Änderungen eingehe, beschreibe ich erst mal den grundsätzlichen Aufbau meiner Werbeseite.

Gestaltung meiner Werbeseite

Meine Werbeseite gliedert sich in 4 Abschnitte:

  1. Vorstellung des Blogs
  2. Auflistung der Werbeplätze
  3. Statistik
  4. Bedingungen

Vorstellung des Blogs

Um den Werbeinteressenten einen schnellen Überblick zu bieten um was es in der Webmaster-Zentrale überhaupt geht, stelle ich im ersten Abschnitt der Werbeseite den Blog kurz vor. In der Vorstellung erwähne ich, welche Artikel hier erscheinen, wie die Zielgruppe aussieht und welche Werbung dazu passt. Schließlich will ein Werbekunde wissen, ob seine Produkte oder Dienstleistungen überhaupt zu den Lesern dieses Blogs passen, bevor er Geld für Werbung ausgibt. Ein Anbieter eines Hostingdienstes erfährt hier, dass er mit einer Werbeschaltung potentielle Kunden erreichen kann. Ein Produzent für Hundefutter weiß dagegen, dass er sich das Weiterlesen sparen kann 😉

Auflistung der Werbeplätze

Hier gebe ich an, welche Werbeformate bei mir gebucht werden können und an welcher Stelle sie eingeblendet werden. Außerdem kann ein potentieller Interessent auch erkennen, welche Werbeplätze vergeben und welche noch gebucht werden können.

Blog-Statistik

Natürlich will ein Werbeinteressent auch wissen, wie viele User er mit seiner Werbung erreicht und wie oft sein Werbebanner eingeblendet wird. Deshalb poste ich auf der Werbeseite meine statistischen Daten. Dazu gehören auch wie viele Twitter-Follower ich habe, in wie vielen Google+-Kreisen ich bin, die Anzahl der Facebook-Fans und der Feed-Readerabonnenten.

Auch gute Platzierungen bei verschiedenen Auswertungen kommen bei Werbeinteressenten gut an und erhöhen das Interesse an einer Buchung.

Statistiken meiner Werbeseiten

Bedingungen

In den Bedingungen gebe ich an, dass es bei einer Buchung eine Rechnung gibt, die den Finanzamt-Vorgaben entspricht. Das ist nicht überhaupt selbstverständlich, für die Firmen aber wichtig, da sie sonst die gezahlte Mehrwertsteuer vom Finanzamt nicht zurück erhalten.

Auch, wenn manche es nicht glauben, meine Werbebanner werden alle mit „nofollow“ ausgezeichnet und ich mache tatsächlich nie eine Ausnahme 😉

Änderung meines Werbekonzepts

Okay, was habe ich jetzt konkret am Werbekonzept geändert? Zum einen gibt es weniger Werbeplätze (6 anstatt 8). Das liegt daran, dass einige Werbeplätze so weit unten platziert waren (z. B. über dem Kommentar-Formular), dass sie trotz günstiger Preise nicht gebucht wurden. Scheinbar ist den Werbeinteressenten die Qualität wichtiger als der Preis. Deshalb sind jetzt alle Werbeplätze „above the fold“, wie es so schön heißt 🙂 Das bedeutet, sie sind sofort ohne Scrolling zu sehen, wenn eine Seite aufgerufen wird.

Die Anzahl der Werbeplätze im Format 125 x 125 habe ich von 2 auf 4 erhöht, da diese doch recht gerne gebucht wurden und außerdem den Vorteil bieten, dass sie auf allen Seiten eingeblendet werden und nicht nur auf der Start- bzw. Artikelseite. Da Google für dieses Format keine reinen Grafikanzeigen anbietet und ich keine Textanzeigen an dieser Stelle möchte, blende ich für nicht belegte Werbeplätze Partnerprogramme von Superclix ein.

Außerdem sind die Gesamteinnahmen des Blogs bei voller Ausbuchung etwas gesunken und liegen jetzt bei 170 Euro (vorher: 180 Euro).

Eure Werbeseiten?

Wie sieht euer Werbekonzept aus? Habt ihr auch eine spezielle Werbeseite und falls ja, wie ist diese aufgebaut? Bitte schreibt doch in den Kommentaren etwas über eure Erfahrungen.

4. Woche des 13-Wochen-Projekts

In der 4. Woche meines 13-Wochen-Projekts werde ich im Blog ein wenig aufräumen und tief im Verborgenen schlummernde Artikel-Entwürfe endlich mal abschließen 🙂

Mein 13-Wochen-Projekt
Woche 1: CSS-Buttons erstellen
Woche 2: Newsscript programmieren
Woche 4: 10 tolle Tipps für Piwik

Veröffentlicht von

Cujo

Die Webmaster-Zentrale wurde im Januar 2010 von mir gegründet. Dabei haben mich 3 Internetauftritte maßgeblich beeinflusst. Zum einen die Website des t3n-Magazins, www.t3n.de, auf der immer sehr interessante Artikel zum Thema Webseitenerstellung gepostet wurden. Genau solche Artikel wollte ich auch schreiben. Dann bin ich schon seit mehreren Jahren im Homepage-Forum, www.homepage-forum.de, aktiv. Im Laufe der Zeit stellte ich fest, dass dort immer die gleichen Fragen gestellt wurden. Jedesmal darauf die gleichen Antworten zu geben, war erstens langweilig, zweitens zeitraubend und drittens hat es sich nicht gelohnt, die Fragen ausführlich zu beantworten. In der Webmaster-Zentrale greife ich jetzt oft Fragen auf, die im Homepage-Forum gestellt wurden und habe die Möglichkeit die angesprochenen Themen viel detaillierter zu behandeln. Bei wiederkehrenden Fragen poste ich dann einen Link zu einem Artikel in der Webmaster-Zentrale. Dadurch erhalten die User ausführlichere Antworten als normalerweise in einem Forum üblich. Die Idee, Informationen bereitzustellen und diese im Forum zu verlinken, habe ich von Daniel, www.homepage-faqs.de, übernommen. Daniel bezeichnet sich selbst als Forenhelfer und ist sehr aktiv im Homepage-Forum. Er hat schon zahllosen Usern mit seinen Informationen geholfen und ihnen die Grundlagen der Webseitenerstellung erklärt. Diese 3 Webauftritte hatten einen so großen Einfluss auf mich, dass ich sicher behaupten kann, dass es ohne sie die Webmaster-Zentrale nicht geben würde.

21 thoughts on “Werbeseite gestalten”

  1. Ach, wenn ich das so lese, dann habe ich wirklich noch jede Menge Arbeit vor mir. Ich habe einfach mal ein WordPress hochgeladen und bin seit dieser Zeit etwas motivationslos.

  2. Das hört sich ja nach einem schlüssigen Konzept an. Gerade größere Kunden wollen eine transparente Auflistung der leistungen und wollen auch immer Zahlen haben. Da bist du mit deinen Statistiken und festgelegten Werbeplätzen schon sehr gut dabei 😉

  3. Na als kleiner Nebenverdienst sind 170€ finde ich doch super! 😉 Bekommst du viele Anfrage bzgl. Werbebanner buchen oder begibst du dich auch aktiv auf die Suche nach Werbepartnern?

  4. Naja, die 170 Euro habe ich ja nur bei voller Auslastung. Im Moment ist nur ein Werbeplatz belegt. Aber mit der neuen Gestaltung erhoffe ich mir natürlich, dass sich das bald bessert.

    Im Moment warte ich nur auf Angebote und gehe nicht selbst auf die Suche nach Werbepartnern.

  5. Man muss aber auch bedenken, dass 170 Euro nicht einfach so vom Himmel fallen. Wer sich schon mal die MÜhe gemacht hat und ein paar Artikel recherchiert und geschrieben hat weiß, was da an Arbeit drin steckt. Von einem netten Nebenverdienst würde ich da nicht sprechen, man muss schon Freude daran haben.

  6. Hallo,
    Zitat von der Seite:
    „Das ist nicht überhaupt selbstverständlich, für die Firmen aber wichtig, da sie sonst die gezahlte Mehrwertsteuer vom Finanzamt nicht zurück erhalten“
    ich denke das du das als Kleingewerbe angemeldet hast, und deshalb eine Rechnung aushändigst. Aber ist es nicht so, dass du erst ab einen bestimmten Verdienst im Jahr eine Rechnung mit Umsatzsteuer aufsetzen darfst? Ich glaub 28t € im Jahr war mal die Grenze, könnte mich aber auch täuschen.
    Keine Umsatzsteuer bedeutet ja gleichzeitg keine Mehrwertsteuer. Somit kann die Firma die auf deiner Webseite wirbt auch keine Mwst. vom Finanzamt zurückverlangen. So ist zumindest mein Stand der Dinge.
    PS. Finde ich gut, dass du dein 13 Wchenprojekt auch durchsetzt 🙂
    Weiter so!
    Ich kann dir nur raten mehr Werbung zu schalten, schließlich sollen deine Bemühungen auch belohnt werden!
    Gruß Jörg

  7. Ich habe die Kleinunternehmerregelung nicht in Anspruch genommen, bin also verpflichtet, auf meinen Rechnungen die Umsatzsteuer zu berechnen und mache das natürlich auch.

    Die Kleinunternehmerregelung kann übrigens bis zu einem Vorjahresumsatz von 17.500 Euro in Anspruch genommen werden.

    Wenn dich das Thema interessiert, findest du in diesem Artikel weitere Informationen darüber: Webmaster als Gewerbe – Teil 2: Die Steuern

  8. Nur mal so um einen Ansatzpunkt zu haben, was verdienen denn die Top Blogs im Monat mit ihren Werbeplätzen? Kann man davon leben und als vollwertigen Job betreiben.

  9. @Jens Ich glaube reich werden durch einen Blog die wenigsten Blogger. Allerdings lassen sich schon ganz gute Beträge erwirtschaften. Aber wie schon beschrieben, steckt in Geld auch immer eine Menge Arbeit.

  10. Dein Konzept scheint wirklich gut aufgebaut zu sein, man kommt sehr schnell an die wichtigsten Infos und auch ansonsten scheint es alles sehr übersichtlich zu sein. Bei dem ganzen Input deinerseits, sollte ich mir vllt mal überlegen, auch etwas ind eise Richtung zu unternehmen.

  11. @Joe Ui 3000-4000 Euro ist ja schon eine Hausnummer und bedeutet ja schon keinen kleinen Verdienst. Solch ein Blog ist dann aber bestimmt auch schon ein Fulltime Job und mit einem Hobby nicht mehr zu vergleichen.

  12. @joe Ja, das mit den Einahmen hab ich auch gelesen, der Betreiber steckt da sehr viel Zeit rein und lebt davon.
    Ich bin absoluter Laie und weit davon entfernt, an meiner Hobby-Website zu verdienen, aber ich empfinde diese Selbständig-im-Netz-Seite rein optisch als total unangenehm, sie ist so überladen und die animierten Werbeflächen im Fließtext stressen mich!
    @cujo mag sein, dass du (noch) nicht so viel Geld mit dieser Seite umsetzt, aber sie ist informativ und optisch ansprechend und das gefällt mir.

  13. Ein Werbekonzept habe ich für zwei meiner Seiten, allerdings bau ich da mehr auf Affiliate-Banner, denn die bringen (mir) mehr Geld ein.

  14. Einen Blog, der 3000 – 4000 Euro abwirft macht man nicht eben mal nebenbei. Dazu gehört auf jeden Fall regelmäßiges Schreiben und eine gute Qualität der Artikel. Und dann muss man das Ganze auch noch gut vermarkten können.

  15. Die Werbeseite ist dir recht gut gelungen, was ich mich allerdings frage ist, ob es für potentielle Werbekunden nicht besser ist, wenn man seine Statistiken extern ermitteln lässt? Z.B. über Analytics oder etracker? Bei größeren Angeboten dann ivw?

  16. Also ich habe mir immer vorgenommen auf keiner meiner Seiten Werbeplätze anzubieten. Fakt ist aber, das es auch keine Blogs sind, sondern eher Präsentationsseiten wie double-c-paints.de (da geht es um eine paint horse ranch / zucht) zum beispiel oser – ach quark ich will nicht wegen Linkspam rausfliegen..

    Was ich sagen will, Geld gewinnen geht doch auch nur mit intensiver SEO arbeit und viel viel schreiben. Wer keinen Traffic hat – der macht halt auch kein Geld mit seiner Seite.. Nun habe ich ein paar Seiten mit traffic, sogar Angebote für Werbung aber eigentlich kein Interesse.

    Aber in den letzten Wochen denke ich etwas anders. Nicht was die aktuellen Seiten betrifft, aber ich habe eine Freie Domain wo ich gar nicht so wirklich Verwendung habe. Aber ist 13 Wochen nicht etwas sehr kurz gefasst??

    Nehme ich mal an es ist ein Blog, dann lege ich mich auf Design, Sonderprogrammierungen wenn nötig und erste Texte fest.
    Promoten in den Socials und SEO, On wie Offpage, wenn man viel schreibt fortlaufend.
    Dann das leidige Thema wer schreibt der bleibt, und natürlich Sichtbarkeit, Backlinks, Interessant muss es sein. Idealerweise auch noch Konkurrenz frei. Ich meine ich habe eine Idee – würde auch alles gut gehen denk ich, aber die Konkurrenz betreibt Monster SEO – bis ich da auf Seite 1 auftauche wird es allein 10 Wochen dauern.

    OK das war jetzt alles etwas lang – aber ich abonniere mal und gucke wie es bei dir in Woche 13 ausschaut 🙂
    Viel Glück damit auf jeden Fall – vielleicht kann ich dann auch mal meinen Start zeigen 🙂

  17. Hallo,

    ich denke es ist immer abhängig, was sonst auf der Website zu finden ist. Meiner Erfahrung nach ist es wenig hilfrei, wenn man sowieso etwas auf der Seite verkauft, und dann noch zusätzlich Werbung schaltet. Auf meiner Seite verzichte ich darauf.

    Grüße

  18. Sofern die Werbung zur Seite passt, ist das ein gelungenes Konzept, auch für den, der selbst über seine Seite verkauft. Viele Blogger verdienen als Affiliates dazu. Wichtig ist nur, Besucher anzulocken.

  19. Apropos Webseite gestalten…

    Ich bin seit einiger Zeit wieder das erste Mal auf deinem Blog und sehe, dass du hier einiges umgemodelt hast!

    Leider ist dabei dein Impressum verschwunden (so als Tipp 😉 ).

    Schade, dass trotz neuem Design keine neuen Artikel hinzugekommen sind. Dir sind doch hoffentlich nicht die Ideen ausgegangen!

    LG Deine Stammbesucherin
    Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.